Staatliche Universität Gorno-Altaisk

Photo

GASU, Lenkin Str. 1,
Gorno-Altaisk, Altai Republik, 649000
Russland

Telefon: +7(38822)26439
Fax: +7(38822)26735
E-mail:


Die Staatliche Universität Gorno-Altaisk (GASU) liegt im Herzen Eurasiens, im Süden Westsibiriens. Hier gibt es malerische Berglandschaften und unberührte Wälder. Viele Bergseen und Flüsse, die aus Gletschern und unterirdischen Quellen fließen, warten auf Forscher und Naturliebhaber. Diese fruchtbare Bergregion hat auch eine interessante und lange Geschichte. Zahlreiche archäologische Stätten erhalten die Spuren aus verschiedenen historischen Epochen und Kulturen, die in diesem Gebirgsland lebten. Aus der Frühzeit sind in den Flusstälern Hügel von Skythen, Türken, Sarmaten und Hunnen erhalten geblieben, die im Altai in den Tagen der Völkerwanderung lebten.

Die Universität ist ein Kultur-, Bildungs-, und Wissenschaftszentrum der Republik Altai. Außer Russen leben hier Altaier, Kasachen und viele andere Nationalitäten.

In der Region lebt auch eine deutsche Minderheit. Kultur- und Austauschprojekte führt das Deutsche Kulturzentrum (E-Mail: dcc@gasu.ru) der Universität mit Unterstützung des Goethe-Instituts, des deutschen Generalkonsulats in Novosibirsk, des DAAD, der Robert-Bosch-Stiftung und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Moskau durch. An der Universität arbeitet ein Lektor der Robert-Bosch-Stiftung.

Die Universität bietet sowohl Vollzeit- als auch Fernstudiengänge an. Zusammen mit den traditionellen Formen der Lehre (Vorlesungen, Seminare, Praxis und Laborarbeiten) sind weitgehend neue Formen umgesetzt: Geschäfts- und Rollenspiele, Gesprächsrunden, Video-Vorlesungen und - Seminare, Diskussionen und andere.

Die Universität organisiert Forschungen in den folgenden Bereichen: Entwicklung eines Systems von Schutzgebieten der Republik Altai (Erstellung von Karten der Schutzgebiete der Republik Altai, Durchführung weiterer Studien über die Möglichkeit der Einrichtung von grenzüberschreitenden Biosphärenreservaten); Forschung an den archäologischen Komplexen des Altai-Gebirges mit Eislinsen (GPS-Kartierung der archäologischen Stätten, die Schaffung einer Datenbank, eine umfassende Studie über Bereiche der möglichen Anwesenheit von Eislinsen an den archäologischen Stätten, Erhaltung der Eislinsen trotz der globalen Erwärmung), Kartierung der biologischen Vielfalt im Altai, GIS-Technologie (Karte der Verbreitung von mehr als 90 Arten von Säugetieren in den Landschaften des Altai-Gebirges); umfassendes sozial-ökologisches Monitoring von seismischen Prozessen im Altai (eine umfassende Studie zu gefährlichen Prozessen anhand der geophysikalischen, geologischen, topografischen und klimatischen, geochemischen Methoden, Kartierung der natürlichen Störungen; Studie über die Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung des Grund- und Oberflächenwassers, Studie über die Auswirkungen von gefährlichen Prozessen auf die Gesundheit; Studien der aktiven geologischen Prozesse über das bestehende überwachungsnetz); Prozesse der Ethnologie und der modernen Probleme der Völker des Altai-Gebirges und andere Bereiche.

Heute ist die Universität eine dynamische Hochschule, die eine zunehmende Rolle in der regionalen Entwicklung spielt. Die Universität arbeitet mit vielen Universitäten und Forschungseinrichtungen in Russland, Europa, Asien und Amerika zusammen. Die Universität ist stets bestrebt neue Partnerschaften zu knüpfen.

Im Jahre 2015 haben die Studenten unserer Universität zusammen mit den Studenten aus Tomsk an einem Projekt gearbeitet. Als Ergebnis dieses Projekts wurde die Internet-Seite http://tomskaltai.tilda.ws erarbeitet. Diese Seite zeigt die Naturvielfälltigkeit von Russland und Sibirien. Die Information stellt den deutschen Touristen die fast unbekanten Orte vor.

Universitätsstruktur

Rektorat und Verwaltung